Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Publikationen

Monographien

Formalism, Decisionism and Conservatism in Russian Law

von Mikhail Antonov

Die Monographie untersucht den Einfluss kritischer Konzepte wie Formalismus, Konservatismus sowie Dezisionismus auf das rechtswissenschaftliche Denken Russlands. Antonov setzt sich dabei kritisch mit konservativen Narrativen der Kultur eines rechtlichen Sonderwegs Russlands auseinander, welche sowohl juristische Ausbildung, Wissenschaft sowie Praxis in Russland prägen. Diese Narrative – so der Autor – beruhen im Wesentlichen auf der Idee eines omnipotenten Staates sowie auf dem formalen Rechtspositivismus als Ausdruck staatlicher Souveränität. Die Instrumentalisierung dieser Narrative für die Rechtfertigung staatlichen Handelns sowie gewisser Ausnahmen in der Geltung des Gleichbehandlungsgrundsatzes hinsichtlich politischer, religiöser, sexueller sowie anderer Minderheiten wird dabei ebenfalls einer kritischen Analyse unterzogen.

 

Human and Minority Rights Protection by Multiple Diversity Governance: History, Law, Ideology and Politics in European Perspective

von Joseph Marko, Sergiu Constantin

Human and Minority Rights Protection by Multiple Diversity Governance provides a comprehensive overview and critical analysis of minority protection through national constitutional law and international law in Europe. Using a critical theoretical and methodological approach, this textbook:

  • provides a historical analysis of state formation and nation building in Europe with context of religious wars and political revolutions, including the (re-)conceptualisation of basic concepts and terms such as territoriality, sovereignty, state, nation and citizenship;
  • deconstructs all primordial theories of ethnicity and provides a sociologically informed political theory for how to reconcile the functional prerequisites for political unity, legal equality and social cohesion with the preservation of cultural diversity;
  • examines the liberal and nationalist ideological framing of minority protection in liberal-democratic regimes, including the case law of the European Court of Human Rights and the European Court of Justice;
  • analyses the ongoing trend of re-nationalisation in all parts of Europe and the number of legal instruments and mechanisms from voting rights to proportional representation in state bodies, forms of cultural and territorial autonomy and federalism.

This textbook will be essential reading for students, scholars and practitioners interested in European politics, human and minority rights, constitutional and international law, governance and nationalism.

 

Peace in Political Unsettlement: Beyond Solving Conflict

von Jan Pospisil

International peacebuilding has reached an impasse. Its lofty ambitions have resulted in at best middling success, punctuated by moments of outright failure. The discrediting of the term ‘liberal peacebuilding’ has seen it evolve to respond to the numerous critiques. Notions such as ‘inclusive peace’ merge the liberal paradigm with critical notions of context, and the need to refine practices to take account of ‘the local’ or ‘complexity’. However, how this would translate into clear guidance for the practice of peacebuilding is unclear. Paradoxically, contemporary peacebuilding policy has reached an unprecedented level of vagueness. Peace in political unsettlement provides an alternative response rooted in a new discourse, which aims to speak both to the experience of working in peace process settings. It maps a new understanding of peace processes as institutionalising formalised political unsettlement and points out new ways of engaging with it. The book points to the ways in which peace processes institutionalise forms of disagreement, creating ongoing processes to manage it, rather than resolve it. It suggests a modest approach of providing ‘hooks’ to future processes, maximising the use of creative non-solutions, and practices of disrelation, are discussed as pathways for pragmatic post-war transitions. It is only by understanding the nature and techniques of formalised political unsettlement that new constructive ways of engaging with it can be found.

 

Geschichte(n) im Konflikt

von Jürgen Pirker

Der Konsens- und Dialogprozess in Kärnten: Von der nationalen Frage zur Friedensregion Alpen-Adria?

Die Alpen-Adria Region ist geprägt von den gewaltsamen zentraleuropäischen Umwälzungen im „Zeitalter der Extreme“ (Hobsbawm). Das österreichische Bundesland Kärnten ist ein Prototyp dieser Entwicklungen. Es gilt zugleich als „Sonderfall“ der österreichischen Zeitgeschichte. Die Ursache liegt in einem nationalen Konflikt, der die Geschichte des Bundeslandes über mehr als 150 Jahre prägte. Er legt die Basis für öffentliche Diskussionen um Minderheitenrechte. Den sichtbarsten Ausdruck findet die „Kärntner Volksgruppenfrage“ im jahrzehntelangen Streit um zweisprachige topographische Aufschriften. Zu seiner Beilegung initiiert die Politik einen Konsensprozess, um eine Lösung durch lokale Konfliktparteien erarbeiten zu lassen. Aus diesem Prozess entsteht ein Dialog, der auf eine tiefere Aufarbeitung der Konfliktgrundlagen zielt. Das Buch bietet eine Analyse dieser Prozesse, ihrer Entwicklung, Grenzen und Potenziale, sowie zentraler Kritikpunkte. Es widmet sich dem Wechselspiel von Historie, kollektiven Identitäten und Erinnerungen. Dabei beleuchtet das Buch, wie Dialoginitiativen Methoden der Konfliktbearbeitung nutzen, um exklusive Narrative zu hinterfragen, die Aufarbeitung historischer Konfliktlinien zu ermöglichen, Dialoge in der Bevölkerung zu initiieren und ein Umfeld zu schaffen für neue Lösungen in Minderheitenfragen – bis hin zur Errichtung einer „Friedensregion Alpen-Adria“.

Facultas, 2018, 376 S.

Inhaltsverzeichnis und Einführung:

Zum Download hier klicken.

Rezensionen:

Petra Mayrhofer, Jürgen Pirker, Geschichte(n) im Konflikt. Der Konsens- und Dialogprozess in Kärnten: Vom nationalen Konflikt zur Friedensregion Alpen-Adria? Wien 2018, 376 Seiten, Zeitgeschichte 4/2019, 566-568.

 

The Law and Politics of Engaging De Facto States: Injecting New Ideas for an Enhanced EU Role

von Benedikt Harzl

The secessionist entities that emerged out of the turbulent upheavals in the 1990s in the South Caucasus have, over many years and with enormous external assistance, successfully defied the jurisdiction of their metropolitan states. As entities that have attained a status of de facto statehood, they epitomize unresolved conflicts between core principles and doctrines in public international law. This study addresses the interplay between law and politics against this context and problematizes false dichotomies that have arguably hindered the transformation of these territorial disputes. The author devotes particular attention to different ways of engagement with the de facto states below the level of political.

 

Presumption of Innocence in EU Anti-Cartel Enforcement

von Aiste Mickonyte

In this monograph, Aistė Mickonytė examines the compliance of the European anti-cartel enforcement procedure with the presumption of innocence under Article 6(2) of the European Convention on Human Rights (ECHR). The author maintains that the pursuit of manifestly severe punishment with insistence of the European Commission on administrative-level procedural safeguards is inconsistent with the robust standards of protection under the Convention. Arguing that EU anti-cartel procedure is criminal within the meaning of the Convention, this work considers this procedure in light of the core elements of the presumption of innocence such as the burden of proof and the principle of fault. The author zeroes in on the de facto automatic liability of parental companies for offences committed by their subsidiaries.

 

Herausgegebene Werke

Probleme und Perspektiven des Volksgruppenschutzes. 100 Jahre nach der Kärntner Volksabstimmung

Reihe: skupno gemeinsam 2020

Hrsg: Gerhard Hafner / Karl Hren / Heinrich Neisser/ Martin Pandel / Jürgen Pirker / Günther Rautz / Kathrin Stainer-Hämmerle

100 Jahre nach der Volksabstimmung in Kärnten richtet das Buch den Blick in die Vergangenheit und Zukunft: Ausgehend vom Vermächtnis der Friedensordnung 1919/20 beleuchtet es die Geschichte der Minderheitenpolitik im 20. Jahrhundert und untersucht Probleme und Möglichkeiten der Entwicklung des Minderheitenschutzes im 21. Jahrhundert. Historische, rechts- und politikwissenschaftliche Untersuchungen widmen sich dem Umgang mit der Vergangenheit und Konfliktgeschichte(n), illustrieren erfolgreiche Instrumente des Sprachenerhalts, der Sprachplanung oder effektive Unterrichtsmodelle in europäischen Regionen, analysieren die Folgen von Europäisierung, Urbanisierung und Digitalisierung für Minderheiten und beleuchten Identitätsvielfalt unter ihren jungen Angehörigen sowie die Rolle der Diaspora für Minderheiten und regionale Identitäten. Angesichts der Gefahren und Chancen dieser Faktoren erhebt sich 100 Jahre nach der Neuordnung Europas und der Etablierung eines ersten internationalen Minderheitenschutzsystems die Frage nach neuen Instrumenten eines effektiven Minderheitenschutzes und Spracherhalts. Zu ihrer Entwicklung eröffnen die versammelten Beiträge Perspektiven – für Österreich, die Alpen-Adria Region und Europa.

Mit Beiträgen von:

Georg Grote, Gerhard Hafner, Elin Haf Jones, Nadia Kalb, Helmut Konrad, Milan Obid,  Jürgen Pirker, Hans-Karl Peterlini, Andrej Rahten, Ilse Reiter-Zatloukal, Martha Stocker, Helmut Tichy, Hanzi Tomažič, Fernand de Varennes, Loránt Vincze, Miha Vrbinc, Marija Wakounig, Samo Wakounig, Vladimir Wakounig, Colin Williams, Lamberto Zannier, Jernej Zupančič, Deva Zwitter.

Kommentare und Diskussionsbeiträge:

Daniel Alfraider, Peter Česnik, Valentin Inzko, Peter Kaiser, Robert Klinglmaier, Lena Kolter, Simon Kummer, Heinrich Neisser, Ema Pregelj, Igor Pucker, Alenka Smerkolj, Rudi Vouk, Kathrin Stainer-Hämmerle, Martha Stocker, Daniela Topar, Olga Voglauer.

Geleitworte:

Bundesministerin Susanne Raab, Staatssekretär Dejan Valentinčič, Botschafterin Ksenija Škrilec, Botschafterin Sigrid Berka, Landtagspräsident Reinhart Rohr, Superintendent Manfred Sauer, Bischof Jože Marketz.

Hermagoras Verlag, 2020, 500 S.

Mit DVD: Dokumentation mit Interviews und Statements anlässlich der Tagung "Die Zukunft der Kärntner Sloweninnen und Slowenen" vom Juli 2020. 

Inhaltsübersicht und Einführung:

Zum Download hier klicken.

 

Grenzen - Trennung und Verbindung 1918-2018

Reihe: skupno gemeinsam 2020

Hrsg: Gerhard Hafner / Karl Hren / Heinrich Neisser/ Martin Pandel / Jürgen Pirker / Günther Rautz / Kathrin Stainer-Hämmerle

Grenzen trennen und verbinden, politisch und mental. Die nach dem Ersten Weltkrieg gezogenen Grenzen schufen neue Nationalstaaten und förderten den Nationalismus, der im 20. Jahrhundert seine aggressivsten Ausprägungen erfuhr. Die vor 100 Jahren gezogenen Grenzen führen bis heute zu Spannungen und Konflikten. Die Europäische Gemeinschaft trat nach dem Zweiten Weltkrieg als „Friedensprojekt“ an, Grenzen zu überwinden, die in Reaktion auf die Migrations- und Flüchtlingskrise jüngst wieder geschlossen wurden – real und in den Köpfen. Die 100-jährigen Jubiläen der Neuordnung Europas nach dem Ersten Weltkrieg, der Gründung der Ersten Republik und der Kärntner Volksabstimmung bieten Anlass, sich aus interdisziplinärer Perspektive mit den Ursachen und Folgen von Grenzziehungen, ihrer Überwindung und den Potenzialen von Grenzräumen in der Europäischen Union zu beschäftigen. Dazu illustrieren im vorliegenden Band zunächst Familiengeschichten subjektive Erfahrungen von Grenzbewohnern und Minderheitenangehörigen, die ihre „Heimat“ nach der Neuziehung der Grenzen vor 100 Jahren verlassen mussten. An diese Impressionen schließen Analysen der Genese dieser Grenzziehungen und ihrer Folgen für die Gegenwart an. Die Beiträge beleuchten Funktionen von Grenzen und Möglichkeiten ihrer Überwindung durch die Europäische Union.

Mit Beiträgen von:

Ernst Bruckmüller (Wien),  Claudia Fräss-Ehrfeld (Klagenfurt), Danijel Grafenauer (Ljubljana), Roland Girtler (Wien), Tamara Griesser-Pecar (Wien), Gerhard Hafner (Wien), Othmar Karas (Wien/EP), Heinrich Neisser (Wien/Innsbruck), Jürgen Pirker (Graz), Manfried Rauchensteiner (Wien)

Vorwort:

Dr. Peter Kaiser, Landeshauptmann von Kärnten

Hermagoras Verlag, 2019, 232 S.

Inhaltsübersicht und Einführung:

Zum Download hier klicken.

 

Alte und neue Minderheiten: Integration, Recht und Politik

Reihe: gemeinsam/skupno 2020

Hrsg: Gerhard Hafner / Karl Hren / Heinrich Neisser/ Martin Pandel / Jürgen Pirker / Günther Rautz / Kathrin Stainer-Hämmerle

Migration fordert den klassischen Minderheitenschutz am Beginn des 21. Jahrhunderts heraus. Ein nachhaltiger Umgang mit „neuer“ und „alter“ Vielfalt bedarf der Analyse der Trennung zwischen autochthonen und anderen Minderheiten in bewährten Minderheitenschutzkonzepten und ihrer Folgen für verschiedene Gruppen und ihre Angehörigen. Das Buch wirft daher die Fragen auf: Sind Schutzsysteme für alte Minderheiten noch effektiv? Erweisen sich die der Abgrenzung zwischen neuen und alten Minderheiten zugrunde liegenden Kriterien weiterhin als sinnvoll? Inwieweit reagieren „klassische“ Systeme des Schutzes ethnischer Minderheiten auf die zunehmende Präsenz neuer Gruppen? Zur Beantwortung dieser Fragen integriert der Band Perspektiven der Geschichts-, Rechts-, Politik- und Sozialwissenschaften – am Beispiel Österreichs in seinem internationalen Kontext.

Mit Beiträgen von:

Doris Angst (Bern), Wolfgang Benedek (Graz), Marika Gruber (Klagenfurt), Gerhard Hafner (Wien), Nadine Hell (Klagenfurt), Stephan Leitner (Wien), Joseph Marko (Graz), Jürgen Pirker (Graz), Günther Rautz (Bozen), Albert Reiterer (Wien), Kathrin Stainer-Hämmerle (Klagenfurt), Gabriel Toggenburg (Wien/Bozen), Dejan Valentincic (Ljubljana), Vladimir Wakounig (Klagenfurt)

Vorwort:

Dr. Peter Kaiser, Landeshauptmann von Kärnten

Hermagoras Verlag, 2018, 294 S.

Inhaltsübersicht und Einführung:

Zum Download hier klicken.

 

Friedensforschung, Konfliktforschung, Demokratieforschung: Ein Handbuch

herausgegeben von Blanka Bellak, Gertraud Diendorfer, Anton Pelinka und Werner Wintersteiner

Die neu erschienene Publikation des CPD-Clusters „Friedensforschung, Konfliktforschung, Demokratie-forschung. Ein Handbuch" beleuchtet die drei genannten Forschungsfelder sowie ihre interdisziplinären Gemeinsamkeiten in Theorie, Konzept und Methodik.

Das Handbuch zur Friedens-, Konflikt- und Demokratieforschung ist das Ergebnis einer Kooperation von Forschungsinstituten, die im Conflict-Peace-Democracy-Cluster (CPDC) zusammengeschlossen sind. Es bietet Lehrenden, Studierenden und allen an politischer Bildung Interessierten Orientierung. Beiträge von Helga Amesberger, Blanka Bellak, Karin Bischof, Gertraud Diendorfer, Gert Dressel, Wolfgang Göderle, Wilfried Graf, Katharina Heimerl, Bernadette Knauder, Matthias Kopp, Maximilian Lakitsch, Karin Liebhart, Anton Pelinka, Susanne Reitmair-Juárez, Thomas Roithner, Dieter Segert, Karin Stögner, Johanna Urban, Werner Wintersteiner.

 

Governance in Conflict: Selected Cases in Europe and Beyond

herausgeben von Blanka Bellak, Jaba Devdariani, Benedikt Harzl, Lara Spieker

This edited volume provides new insights into the interplay between governance and conflict. The articles in this volume deal with this problematic dimension from a variety of perspectives, covering different actors and topics as well as a vast array of geographical locations and entities that include both states and de facto or unrecognized states such as Transnistria. Scholars and practitioners have contributed to this work to bridge the gap between academia and practice. The volume blends scholarly research with examples of practical application to approach the conundrums of governance in and during conflict in a comprehensive way.

 

Ausgewählte Beiträge

Lakitsch, Maximilian. Hobbes in the Anthropocene: Reconsidering the State of Nature in Its Relevance for Governing. In: Alternatives: Global, Local, Political. 45,4. 2021. 1-14.

Lakitsch, Maximilian. Political Topology in the Anthropocene: Reconsidering Political Space in Light of Covid-19. In: E-International Relations. Jan 5. 2021. 1-5.

Marko, Josef. What is Wrong with the Concept of Multinational Federalism? Some Thoughts about the Interrelationship between the Concepts of (Multi-)Nationalism, Federalism, Power Sharing and Conflict Resolution. In: Ethnopolitics. 19,4. 2020. 416-432.

Marko, Josef. Bosnia-Herzegovina: The Role of the Judiciary in a divided Society. In: Constitutional Review. 5,2. 2019. 194-221.

Marko, Joseph; Unger, Hedwig; Medda-Windischer, Roberta; Tomaselli, Alexandra; Ferraro, Filippo Against annihilation. The right to existence. In: Marko, Joseph; Sergiu, Constantin (Hg.): Human and Minority Rights Protection by Multiple Diversity Governance. London; New York. Routledge. 2019. 178-226.

Marko, Josef. Language Rights and Duties for New Minorities: Integration through Diversity Governance. In: Iryna Ulasiuk, Laurentiu Hadirca, William Romans (Hg.): Language Policy and Conflict Prevention. Leiden. Brill Nijhoff. 2018. 251-284.

Pirker, Jürgen. „Alte“ und „Neue“ Minderheiten: Grenzen und Brücken in Recht und Politik. In: Hafner, Gerhard/Hren, Karl/Neisser Heinrich/Pandel, Martin/Pirker, Jürgen/Rautz, Günther/Stainer-Hämmerle, Kathrin (Hg.): Neue und alte Minderheiten: Integration, Recht und Politik. Klagenfurt/Ljubljana/Wien. Hermagoras. 2019. 21-39.

Pirker Jürgen. Recht und Symbolik. Die neue Verfassung des Landes Kärnten in Volksgruppenfragen, In: Europa Ethnica, 1-2/2017. 2-8.

Harzl, Benedikt. Passportizatsiya revisited: Extraterritorial naturalization in the cases of Abkhazia and South Ossetia. In: Archiv des Völkerrechts. 58,1. 2020. 73-101.

Harzl, Benedikt; Lantschner, Emma. Artikel 17-25. In: Lantschner, Emma; Angst, Doris (Hg.): ICERD: Internationales Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung. Handkommentar. Baden-Baden. Nomos. 2020. 521-533.

Harzl, Benedikt; Plotnikov, Oleksii. Ukraine's Derogation from the European Convention on Human Rights. In: Austrian Review of International and European Law. 22/2017. 2019. 29-66.

Harzl, Benedikt; Mickonyte, Aiste. Armenia Caught Between (In-)Compatible Legal Orders: Paths of Competitive and Cumulative Integration. In: Osteuropa-Recht. 1. 2019. 107-134.

Harzl, Benedikt. The Soviet nationalities policies and their contribution to conflicts: law, legacies and ideology. In: International Journal of Foresight and Innovation Policy. 14,1. 2019. 50-64.

Harzl, Benedikt. Beihilfebestimmungen in Assoziierungsabkommen am Beispiel EU-Ukraine: Vom WTO-Recht zur Harmonisierung mit dem Acquis. In: Jaeger/Haslinger (Hg.): Beihilferecht. Jahrbuch 2019. Wien. NWV. 2019. 501-520.

Harzl, Benedikt. Открытие ящика Пандоры или как право на самоопределение разжигает (обманчивые) страсти: Некоторые международно-правовые аспекты независимости Косова. In: Proceedings of the Institute of State and Law of the Russian Academy of Sciences. 13,5. 2018. 92-116.
 
Harzl, Benedikt. Von Katalonien bis Kosovo: Kritische Gedanken zur Normativkonstruktion der Remedial Secession. In: Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft. 101,2. 2018. 97-116. doi:10.5771/2193-7869-2018-2-97

Lakitsch, Maximilian. Religion, Konflikt und Frieden: Interreligiöser Dialog als Mittel der Konfliktbearbeitung. In: Quart: Zeitschrift des FORUMS KUNST-WISSENSCHAFT-MEDIEN. 2. 2019. 6-8.

Lakitsch, Maximilian. We build the City: Menschliche Grundbedürfnisse als Bausteine gesellschaftlichen Friedens. In: Nicole Pruckermayr (Hg.): Demokratie und Frieden auf der Straße: Comrade Conrade. Ein Kunst-, Forschungs- und Friedensprojekt in Graz 2016–2019. Graz. Clio. 2019. 110-116.

Lakitsch, Maximilian. Religion und Konflikt: Über die Politisierung von Religion und Strategien der Konfliktbearbeitung. In: Sascha Ferz (Hg.): Beyond Borders: Konflikte diesseits und jenseits von Rechten und Pflichten. Wien. Österreich. 2019. 131-144.

Lakitsch, Maximilian. Lessons from the State of Nature: A Hobbesian Contribution to the Critical Debate on Liberal Peacebuilding. In: Journal of International & Global Studies. 10,1. 2018. 1-14.

Lakitsch, Maximilian. Religion und Konflikt in den Internationalen Beziehungen: Herausforderung Naher Osten und Nordafrika. In: LIMINA - Grazer theologische Perspektiven. 1,1. 2018. 92-113. doi:10.25364/17.1:2018.1.7

Lakitsch, Maximilian. Islam in the Syrian War: Spotting the Various Dimensions of Religion in Conflict. In: Religions. 9,8. 2018. 236.

Lakitsch, Maximilian. Statehood between Religious and Secular Claims in the Arab World Today: A Peace and Conflict Studies Perspective. In: Stephan Hinghofer-Szalkay und Herbert Kalb (Hg.): Islam, Recht und Diversität. Wien. Österreich. 2018. 253-275.

Mickonyte, Aiste. Artikel 15. In: Emma Lantschner/Doris Angst (Hg.): ICERD Internationales Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung. Handkommentar. Zürich/St. Gallen. Nomos/Verlag Österreich. 2020. 511-516.

Mickonyte, Aiste. EU-Beihilferecht und die Eigentumsordnung gemäß Art 345 AEUV. In: Thomas Jaeger/Birgit Haslinger (Hg.): Beihilferecht. Jahrbuch 2020. Wien. NWV. 2020. 493-502.

Mickonyte, Aiste. Effects of the Rule-of-Law Crisis in the EU: Towards Centralization of the EU System of Judicial Protection. In: Zeitschrift für Ausländisches Öffentliches Recht und Völkerrecht. 79,(4). 2019. 815-839.

Mickonyte, Aiste. Brexit und Beihilferecht: Institutionelle und Rechtliche Erwägungen. In: Jaeger/Haslinger (Hg.): Beihilferecht. Jahrbuch 2019. Wien. NWV. 2019. 441-465.

Mickonyte, Aiste. The Golden Touch: Compliance of Over-Implementation of EU Environmental Measures with EU Law. In: Wirtschaftspolitische Blätter. Sonderausgabe Gold Plating im Wirtschafts- und Umweltrecht. 2018. 7 - 26.

Mickonyte, Aiste. Bougnaoui (Rs C-188/15) and G4S Secure Solutions (Rs C-157/15) in European Legal Scholarship. In: Hinghofer-Szalkay/Kalb (Hg.): Islam, Recht und Diversität. Wien. Verlag Österreich. 2018. 539 - 573.

Mickonyte, Aiste. Brexit und Beihilferecht: Ein Blindflug ins Ungewisse. In: Birgit Haslinger / Thomas Jaeger (Hg.): Beihilferecht. Jahrbuch 2018. Wien. NWV. 2018. 389 - 413.

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.